stimulanzzirkel

Barcelona – Amsterdam 2005

Sechs Wochen waren wir alleine Gemeinsam unterwegs, Alex legte noch einmal ein paar Wochen drauf. Natürlich ist klar, dass dabei kein Kopf trocken bleibt und dass sich zu gegebener Zeit auch manchmal monologisierende Gedanken auf Papier niederlassen.

Aber was nützen Gedanken, wenn sie nicht arbeiten können, wenn sie sich nicht fortpflanzen können, um Veränderung zu begehen? Also hier der Versuch, einige Einträge aus meinem Tagebuch euch und somit der Öffentlichkeit zu überreichen, auf dass irgend jemand etwas damit anfangen kann.

Jon

Reisetagebuch

Dass es jetzt langsam mal weiter geht, war ja wohl zu erwarten.

Texte schon getippt, nur nie verlinkt, was fünf Jahre nach der Reise und drei Jahre nach dem Abtippen schon eine beachtliche Leistung ist. Die Beweggründe waren wohl damals eher selbstexponentieller Natur.

ein elektronisches experiment. spätfolgen für's nervensystem nicht ausgeschlossen!