stimulanzzirkel

Information

This article was written on 07 Nov 2009, and is filled under out of time.

Current post is tagged

, , , , ,

Polyharmonie-Workshop // 28. – 30.12.09 // Circus

Polyharmonie – Vielglück.

So lautet die erste Interpretation des Konzeptes der Polyamorie nach einem lieblichen Jahr 2009 für den Circus.

Brecht hat es getan, Sartre und de Beauvoir haben es praktiziert und viele da draußen sind sich nicht im Klaren über ihre alternativen Auffassungen von Liebe. Muss es immer der eine Traumprinz sein?

Wie gehen Beziehungen mit sogenannten fragmentierten Identitäten um – oder ist die Fernbeziehung die konsequente Verfolgung dieser Fragmentierung, in dem die verschiedenen “Leben” (Arbeit, Alltag, Freizeit, Freunde, Liebe…) nun auch bis in die intimste Beziehung örtlich getrennt werden?

Andere Fragen drehen sich darum, was wir überhaupt von anderen Menschen wollen, ob wir wollen können, was wir wollen und wie diese Bedürfnisse praktisch umgesetzt werden, an welche Grenzen wir stoßen, warum wir uns das (Beziehungs-)Leben so schwer machen!?

Früher oder später stellt sich die Frage nach dem Glück selbst. Scheinbar ist es der einzige Wert,der uns heute noch als erstrebenswert aus früheren Zeiten übrig geblieben ist. In jedem Werbespot grinst es uns an  – warum?

Müssen wir glücklich sein? Was hat die Anzahl der Facebook-Freunde mit Glück zu tun?

Was bedeutet Intimität für uns? Dasselbe wie für unsere Eltern?

Unbestritten scheint es, dass wir heute einen sozialen quantitativen Schub erleben. Mehr Kommunikationsmöglichkeiten, mehr Kontakte, mehr Events, mehr Freunde. Wäre es nur der Beschleunigungsrationalität folgend, auch in Liebesbeziehungen den quantitativen Zuwachs einzufordern, ja sie offenzulegen?

Wie handhaben Tiere ihre Beziehungen? (Warum) machen wir es anders?

Um das Verständnis von Beziehungskonzepten und Reflektionen darüber im 21. Jahrhundert breiter betreten zu können, rufen wir zum Polyharmonie-Workshop zwischen Weihnachten und Silvester auf.

Wir finden sowohl eine theoretische als auch praxisnahe Auseinandersetzung mit der Liebe fruchtbar.

Wie der Name schon sagt soll dort in Gruppen zu bestimmten Themen diskutiert / gelesen / sich ausgetauscht werden. Natürlich soll der Workshop offen für alle Interessierten sein. Essen als elementarer Bestandteil menschlicher Kultur wird von uns gemeinsam zubereitet werden.

Bisher befindet sich der Workshop inhaltlich allenfalls im Status des Brainstormings.

Das kann sich ändern!

Hier wurde ein Dokument angelegt, das jeder verändern kann. Dort können wir die Planung des Workshops vorantreiben und verfolgen.

Also: Wenn du interessiert bist, kontaktiere uns, beteilige dich, lass uns an deinen Erlebnissen teilhaben!

Eindrücke und Ergebnisse des Workshops könnten dann im Circus-Magazin durch den Medienwolf gedreht werden.

Ich bin gespannt, ob und was das wieder wird.

alex

Leave a Reply