stimulanzzirkel

Information

This article was written on 17 Feb 2008, and is filled under out of time.

DIE IHR

= dresdens intellektuelle elite .ihr.

@valentin first: bitte folgendes auch deinen mitbewohnerinnen
zugänglich machen
@tom: vielleicht auch deiner kleinen?

es gibt da eine domäne, die wartet seit vielen monden in ihrer
einsamen, weißen pracht auf eine sie erfüllende aufgabe.

almereyda.de, wenn ich bitten darf.

http://www.agrippinedoitmourir.fr/

Wer hat nicht schon den Knüller in der Hand gehabt und bunte bildchen
an die Wand gehängt, mit passender Keks-Watte-Beilage?

Wer hat nicht schon Verse gelesen und rezitiert, die ihm unter die
Augen gekommen sind und dann doch laut gelesen mehr wurden als vorher
noch im Kopfe?

Wer hat nicht schon eine Melodie in Situationen wiederentdeckt, die
eigentlich nicht danach geschriehen hätten?

Wer hat nicht auch das Gefühl, dass das eigentliche Theater vor und
nicht auf der Bühne stattfindet?

Was ich möchte, ist nichts anderes als mitzuspielen. Natürlich nicht
jedes Spiel, aber die Spielformen wenigstens in der nähe zu behalten.

bemerkbar in der veränderbar?

Agrippine muss ja nicht unbedingt sterben.

Was seit Tagen, Wochen und vielleicht sogar schon Monaten, denn so
genau kann ich mich nicht erinnern, vielleicht entsteht es auch gar
erst jetzt, wo ich es niederschreibe, in meinem Kopf umherschwirrt ist
in erster Linie kulturelle, soziale Aktivität für _mich_ in Dresden.

Blöd nur, dass Kultur- und Sozialzeugs immer mit anderen Menschen zu
tun hat, die ich bisher eher schlecht als Recht in mein Netzwerk
einbinden; an mich binden konnte.

Was folgt, was kommt, wofür?

Theater spielen; wer weiß, vielleicht findet sich zur BRN eine
improvisierte, fast fahrende Bühne die es zulässt zu spielen, was
gespielt werden _muss_.

Musik spielen; können ja fast alle. elektronisch, aufgelegtgedreht
durchgedreht am rad gedreht gespielt am stück dem spielstückstück – ja
instrument.

Worte spielen; kann keiner – wer spricht schon?

Menschenspiele; kannibalisch-ekstatisches hirndurchfressen wie es
nötig ist. (ob da auch über fünfzigjährige mitmachen)

Farben spielen; malen nach zahlen im kopf oder so auf papier mit
pinsel und stift. talente leute, talente. überall verborgen.

hoppala. verklickt. da war die mail schon weg da war ich noch am
schreiben. passiert.

zumindest:

farben spielen talente achja genau vielleicht will ich ja nur meine
finden mit eurer hilfe und euch helfen eure auszuleben.

nur wann und wo und wie und so.

einen namen, einen namen!!!

ist das schon was jetzt wo es bisher nur ne mail ist die allein durch
die adressatenliste viele möglichkeiten eröffnet?

Ich will lesen, laut lesen, menschen sprechen hören, sich äußern,
ent-äußern durch kunst, bis nichts mehr von ihnen übrig bleibt außer
hülle, pure funktion, verklärung der identität in der sache – ist das
identität?

— vielleicht ja sogar philosophie, é é.

die wiederbelebung des thadeus protz, des swidbert ranulf und all der
anderen konsorten, die noch darauf warten, in die fußstapfen der
meistersynonymidentifikatoren zu treten.

ICH WILL WIEDER RICHTIGE DEUTSCHE SPRACHE LEBEN, YAAA!

neu machen können wir eh nichts, nur wieder und wieder neu durchkauen
und kauen kauen – gut kauen.
MUH!

mu. ( http://de.wikipedia.org/wiki/Mu_%28Philosophie%29 )

tanzen spielen. mit dem tanze spielen. die anthropologie des tanzes
als fall in die gravitation bestätigen im spiel.
fallen. (
http://www.taz.de/1/leben/buch/artikel/1/bewegung-als-wissen/?src=SE&cHash=c671accd0c )

verdammt, sind wir denn schon am ende der kunst?

nur dresden zumindest bis jetzt, sogar ohne spanier. welcher euch
einfällt der hier fehlt, sagt es!

wie gesagt, almereyda.de wartet auf uns. für irgendwas. CMS mit
flashigem flow, sodass keiner vorher noch weiß, was nachher war.

also, nochmal für alle zum mitschreiben:
*Theaterstück einproben,
*Leseabende organisieren und intellektuell auf wolke sieben schweben,
*internetseite programmieren und dort texte veröffentlichen, vielleicht
ja auch wie agrippine musik und bilder und so zeug
*und ganz tolle häuser und orte für alles benutzen, damit wir, als
multiplikatoren all der schönen ideen in unseren köpfen, uns ausreizen
und gewusst bewusst mitteilen.

seid ihr bereit zu spielen?

(und wer fehlt noch in den adressaten, an den ich bisher nicht dachte,
äh? HILFE, ich will das alles nicht alleine machen.)

ich denke aber, dass jeder von euch erkannt hat, womit er gemeint war,
oder? nur die gesammelte gesamtidee dahinter, die ist auch noch mir
verborgen. nun sucht danach wer will oder nicht.

*ne zeitung machen und berühmt werden
(vielleicht sogar reich)

ich glaube, ich sollte nicht immer träumen, die unterschiedlichsten
menschen einander näher bringen zu können.

bis gleich,
jon

Schreibe einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.